Freitag der 13.!

Freitag Vormittag, während des Unterrichts, fragten mich einige Schüler, ob ich denn an einem Tag wie diesem keine Angst hätte, dass etwas passieren könne. Ich lächelte und prahlte großspurig, ich sei nicht abergläubisch und das ich mich nicht daran erinnern kann, dass je was schlimmes an einem Freitag mit der Zahl 13 passiert wäre. 

Uns stand ein spannendes Wochenende bevor. Eine tolle Hochzeit von lieben Menschen und anschließend ein Wochenendtrip nach Hamburg. 

Die Hochzeit war toll, die Location genial und an alles war gedacht. Normalerweise sind Hochzeiten ja für Kinder meist öde, weil ihnen dort nichts geboten wird, aber hier gab es sogar eine Spielscheune. Noah und Lilly waren begeistert. Kurz bevor wir dann beschlossen, dass es schon sehr spät für die beiden war, rutschten Philipp und Lilly Hand in Hand noch ein letztes Mal über eine kleine, breite Rutsche die angelehnt an Strohballen stand. Keiner von uns hat damit gerechnet was dann passierte. 

Lillys Fußspitze stoppte auf dem Plastik der Rutsche und ihr gesamter Unterschenkel drehte sich nach vorne. 


Da reden die Menschen immer alle davon, dass kleine Kinder noch Gummiknochen haben…Nein, nicht immer und auch nicht immer geht alles gut! 

Nach vielen Stunden im Krankenhaus stand fest, Lilly hat sich das Schienbein gebrochen! 

Ich habe noch nie einen tapferen kleinen Kämpfer erlebt, als unsere kleine Maus. 


Obwohl sie furchtbare Angst vor Ärzten, Kitteln und der ganzen Situation hatte und hat, kann sie inzwischen schon wieder strahlen. Sie jammert nicht, ist zum Glück noch ganz vorsichtig und kuschelt den gesamten Tag! Uns stehen nun einige Wochen bevor, in denen sie keinen einzigen Schritt auf ihrem Beinchen machen darf.

Wer also tolle Ideen für schöne Beschäftigungsmöglichkeiten im Sitzen hat, immer her damit, denn die werden uns irgendwann ausgehen!


Hamburg läuft uns nicht weg und wir sind einfach nur froh, dass ihr schnell und gut geholfen werden konnte und Rutschen, die werden wir in Zukunft meiden. Hoffentlich;)

Und bei all dem Mist habe ich was gelernt…Irgendwie steckt in diesem Aberglaubekram doch ein Funken Wahrheit! 

Concealer – oder das Thema „Schlaf“!

Wir waren verwöhnt, unwahrscheinlich verwöhnt. Lilly wurde geboren und schlief erstmal. Sie war noch so zart und klein, sie musste sich erst fit schlafen, um in der Welt anzukommen. Ein paar Meter im Kinderwagen oder in der Trage, ein wenig vorsichtiges Schaukel auf dem Arm und die kleine Maus schlief. Obwohl ich eine Stillmama war, hatte ich völlig entspannte Nächte, denn Lilly war müde. Wenn sie wach wurde, kuschelte sie kurz, trank und schlief weiter. 

Das kannten wir so gar nicht.

Noah war ein ganz anderer Kandidat. Schlaf fand er schon recht früh einfach total öde und wenn schlafen, dann bitte mit Körperkontakt. So verharrte ich manchmal gefühlte Stunden, ohne mich auch nur einen Zentimeter zu bewegen, in Gedanken bei der Toilette, da meine Blase zu platzen drohte und auch die Nächte waren oft sehr laut und unruhig. Aber irgendwann legte sich genau dieses Schlafproblem und Noah sagte einem abends freiwillig, dass er müde war. Völlig irre für uns, die wir gewohnt waren über zwei Stunden seine Hand zu halten und die Stirn zu streicheln. 

Aber wie wir in der Entwicklung von einer Stufe, einer Phase oder einem Schub zum nächsten hüpfen, so sollte sich auch Lillys entspanntes Schlafverhalten ordentlich verändern. Eigentlich recht pünktlich zu meinem Arbeitsbeginn nach der Elternzeit, denn da beschloss sie, dass es viel cooler ist extrem früh aufzustehen, denn so hat man ja mehr vom Tag…Demnach fand ich mich um kurz nach 5Uhr morgens im Wohnzimmer wieder, während ich „Pinky Pie“, Lillys pinkes Pony fütterte und mir ein „Ich hab dich lieb, Mama“, von Pink-Pony dafür abholte. Dann kamen die ersten richtigen Schnoddernasennächte, Husten der sie in der Nacht störten und zwar so, dass sie wach war. Richtig wach, meist von 2-5Uhr…Erwähnte ich, dass ich mir endlich mal einen vernünftigen Concealer leisten sollte?;) 

Zur Zeit ist es so, dass Lilly unwahrscheinlich viel Zeit benötigt, um abends in den Schlaf zu finden. Während sie ununterbrochen alle Wörter aufzählt, die sie kennt und kann, ihre Beine in die Luft wirft und auf die Matratze schmettert und mir dabei einzelne Haare rauszupft, war ich eben echt genervt. 

Ich wollte meinen Post endlich schreiben, unten liegt ein Stapel Klassenarbeiten, die korrigiert werden wollen, Frühstück für morgen muss vorbereitet werden, ich wollte aufräumen, meine Augenbrauen brüllen nach Zupfung, die Wäsche duftet noch im Keller vor sich hin…So viele Kleinigkeiten die ich gerne machen möchte. 

Und dann, dann habe ich plötzlich gemerkt das all dies eigentlich keinen Wert hat. Nur weil ich möchte das Lilly schneller schläft, wird sie es sicher nicht tun. Sie erlebt jeden Tag so viele Dinge, die müssen einfach verarbeitet werden, wenn sie zur Ruhe kommt. Statt, wie ich es heute getan habe, mehrfach auf die Uhr zu schauen, muss man die Zeit doch genießen. Wieviele Jahre wird es wohl noch dauern, dass ich sie in den Schlaf kuscheln kann? Kennt ihr den Spruch „Ihre Kindheit ist unser Alltag“? 

Ich finde das sollte ich mir genau in diesen Momenten bewusster machen und sie einfach nutzen, als eine perfekte Zeit, genau so, wie sie ist! Unsere Mäuse machen das Leben bunter und so viel schöner!

In diesem Sinne werde ich jetzt noch die Dinge erledigen, die ich erledigen möchte und hoffe auf eine entspannte Nacht;)

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da…

Nachdem in den letzten Tagen die Blätter immer goldener wurden, die Eichhörnchen sehr fleißig waren und die Nächte echt kalt waren, wurde auch uns ganz klar, wir haben Herbst! 

Neben all den Geburtstagen an diesem Wochenende, die wir in diesem Jahr irgendwie nicht feiern wollten, haben wir heute beschlossen etwas ganz traditionell herbstliches zu unternehmen! 

Recht früh sind wir bereits zum Bauernhof gefahren und Lilly und Noah haben aus unzähligen Kürbissen ihre beiden Favoritenkürbisse ausgesucht. 


Genau diese beiden galt es dann für die Kinder (und uns) zu gestalten. Ausgestattet mit Malerkleidung, zumindest Noah, denn Lilly wehrte sich strikt gegen dieses unweibliche Outfit, ebenso wie gegen ihre Gummistiefel, Pinseln und bunten Farben gingen wir ans Werk! 


Spaß hat es gemacht und schön bunt und so ganz anders als die anderen Kürbisse sind unsere geworden!


Und jetzt wissen wir, der Herbst ist da;)

Abenteuer Einkauf

Am Freitag Abend findet traditionell unser Einkaufsevent statt. Was früher wirklicher Stress bedeutete und uns völlig wahnsinnig gemacht hat, ist inzwischen irgendwie schon witzig und der Alltag geworden. 

Heute ist mal wieder Freitag. Als ich Noah vom Kindergarten abholte, stellte ich fest, dass er die dortigen Fahrzeuge in dieser Woche viel befahren hat und seine Schuhe hervorragende Bremsarbeit geleistet hatten – sie waren vorne quasi durchlöchert. Mein Plan entstand! Wir fahren heute in den großen Supermarkt, denn dort ist nebenan unser Sportschuhdealer für Noah. 

Der „große Supermarkt“ ist noch viel mehr ein Highlight für unsere Kinder als der Standard-Discounter um die Ecke, denn dort gibt es einfach alles und davon noch mehr und an jeder Ecke erwartet die beiden ein neues Highlight. Uns auch…

Am späten Nachmittag, nachdem Philipp, den ich bei großen Einkäufen einfach dabei haben muss, Feierabend hatten, fuhren wir also in Richtung „Erlebnisshopping“.

Schuhe hatten wir binnen kürzester Zeit gefunden und der Schuhkauf, der vor einigen Monaten ein Drama mit Noah war, die Stammleser kennen meine Schweißausbrüche noch, war ein Kinderspiel.


Mit seinen türkis-blauen Nikes, die natürlich sofort ausgeführt wurden, betraten wir also die heiligen Hallen. 

Die „Macher“ dieser Kette sind mega kinderfreundlich, denn sie denken so stark auch an das Wohl der Kleinsten, dass sie direkt im Eingang einen traumhaften Helikopter platziert haben, der mit lauten „Bzzzzzzzzz“-Sounds und discoähnlicher Beleuchtung natürlich in das Blickfeld eines jeden kleinen Kundens fällt. Manchmal gelingt es uns unsere Kinder abzulenken, indem wir mit „Schau mal da“ und „Hast du das dort auch gesehen!“, in Kombination mit wilden Gestiken auf das Schaufenster der gegenüberliegenden Apotheke verweisen und die Kinder dabei gekonnt am Leuchtkarussel vorbeilotsen. Manchmal gelingt es…

Wenn nicht, dann sind die nächsten 15Minuten vorprogrammiert! „Mama? Hast du Geld dabei? Hat Papa denn Geld? Lilly möchte so gerne fahren! Wir können jemanden nach Geld fragen. Das ist nicht zu teuer, dann esse ich heute halt nichts…“

Ihr kennt es, oder? 😉

Irgendwann geht es dann, mal mit mehr und mal mit weniger Protest weiter. Danke übrigens dafür das dann sofort diese ganzen Zeitschriften für Kinder auf der rechten Seite, hinter der großen Pixie-Bücher-Figur ist, die mit grandiosen Gimmicks locken, die spätestens auf der Rückbank des Autos bei der Rücktour zerstört sind. 

Natürlich folgt links das größte Hindernis: die Spielzeugabteilung! Aber wisst ihr was, wenn ihr die geschafft habt, dann könnt ihr Obst und Gemüse aussuchen und das funktioniert, zumindest bei uns, meist oft gut, denn die Kinder dürfen alle Restblätter für die Hasenschweine einsammeln und in eine Tüte packen. Anschließend gibt es eigentlich immer ein halbes Brötchen, denn aufgrund der Gerüche der Backtheke haben Noah und Lilly immer stärkste Hungergefühle, auf Hunger folgt immer Durst, grooooßer Durst. 

Aber wenn sie essen und trinken, dann schafft man es sehr gut einzukaufen;) 

Für Lilly (und uns) als kleine Dame, gilt es nun noch die Kosmetiksartikelabteilung schadenfrei zu überstehen. Heute raste sie plötzlich los, als ich ihre Windelgröße suchte und ich hörte verzückte Schreie „Schminkäää“ und „Malen“, die mich augenblicklich davon überzeugten schnell zu ihr zu rennen;) 

Wenn wir es dann zur Kasse geschafft haben, wir die Playmobilverpackungen, die My Little Pony Kollektion und die Bälle noch vor dem Kassiervorgang aus dem Wagen geholt haben, dann müssen nur noch die Ü-Eier gaaaanz schnell gescannt werden und wir haben es geschafft! Wochenendeinkauf CHECK! 

Zwischendurch war Lilly heute etwas beleidigt darüber, dass wir ihr keinen dritten Puppenwagen kaufen wollten uns sie zeigte dies auch lautstark. Der ältere Herr vor dem Klopapier quittierte dies mit einem enorm strafenden Blick in unsere Richtung und wisst ihr was, inzwischen interessiert mich sowas nicht mehr, denn irgendwie macht das auch alles Spaß! 

Es gibt so viel zu entdecken und Kinderaugen finden die alltäglichen Aktivitäten noch so spannend, da muss sich doch niemand aus der Ruhe bringen lassen! 

Wir haben heute Abend auf jeden Fall unsere Gemüsesticks gefuttert, die Noah sich aus unserem Maus-Kochbuch ausgesucht hat und deren Zutaten wir eben zusammen ausgesucht haben! 


Satt und k.o. ging es nun ins Bett, so Einkaufsevent sind ja auch anstrengend!

Ich wünsche euch ein tolles Wochenende!

Pseudo Krupp, geh weg!!

Wir hatten so ein schönes Wochenende. Samstag war Noah überglücklich auf dem Schulfest meiner Schule dabei zu sein, anschließend mit mir und der Straßenbahn dem Papa entgegen zu fahren und am Abend gab es noch Pizza und Spaß mit Freunden von uns!


Sonntag sind wir in Richtung Münsterland gefahren und haben uns den Frankenhof in Reken angeschaut. In den letzten Monaten hatte ich unwahrscheinlich viele positive Berichte gehört und wir können dies absolut bestätigen.

Das große Gelände bietet unterschiedlichste Bereich die sowohl Kinder als auch Eltern fröhlich stimmen. Bei immer schöner werdendem Herbstwetter haben wir Ziegen gefüttert, Rehe gestreichelt, die unzähligen Spielmöglichkeiten getestet, Märchen im Märchenwald gelauscht und Bekanntschaft mit dem „Beißer Shetlandpony“ gemacht, denn dieses verwechselte kurzerhand Noahs Pullover mit saftigem Gras… Nach bitteren Tränen konnte aber eine Waffel die Laune wieder retten und die Zähne sind auch wirklich glücklicherweise nur im Pulli und nicht im Arm gelandet!



Nach den schönen Tagen war Lillys Laune gestern dann plötzlich nur noch grauenhaft. Sie meckerte, zickte, brüllte und es war klar, sie wird krank! 


Heute Vormittag war dann, nachdem ich morgens sehr früh schon mit ihr beim Arzt war, unser unerwünschter Wegbegleiter, der olle Krupp Husten, da! 

Sowohl Noah, als auch Lilly müssen darunter leiden und sobald das Wetter herbstlich wird, kommen diese gemeinen Attacken! 

Wir sind auf jeden Fall erprobt und gewappnet und werden alles tun um diesen Mist zu vertreiben!

Darauf kann ich mich verlassen!

Gestern war so ein Tag, der geisterte mir nun schon länger durch den Kopf! 

Täglich habe ich immer zur gleichen Zeit Schulschluss, um Noah pünktlich im Kindergarten abholen zu können – ein Kindergarten ist natürlich weniger flexibel als es unsere Tagesmutter glücklicherweise ist. Für Ausnahmen kann Philipp natürlich auch mal früher frei nehmen, aber eigentlich ist dies meine Aufgabe. 

Nach dem gestrigen Unterricht hatte ich noch eine Konferenz, bei der ich natürlich anwesend sein wollte und auch musste. Philipp hatte einige Termine am Nachmittag. Mein persönlicher Horror!

Ich sprach mit der Tagesmutter und es war kein Problem das Lilly dort etwas länger blieb. Mein Kopf ratterte im Hinblick auf die Betreuung von Noah, denn ganz so einfach ist er da nicht und bleibt nur bei ganz ausgewählten Menschen alleine. Denjenigen, den ich in solch einer Situation immer fragen kann und auf den ich mich 100% verlassen kann, ist „Onkel Mapfe“! 

So schickte dieser mir gestern schon überpünktlich eine Nachricht, als er am  Kindergarten angekommen war und ich wusste, Noah wird sich riesig über ihn freuen. 

Es gibt wenige Menschen denen ich meine Kinder anvertraue, vielleicht weil ich da wirklich die kreisende Helikopter-Mama bin, vielleicht aber auch weil wir nur wenig Möglichkeiten der Fremdbetreuung in unserem Umfeld haben, aber ich weiß das ich mich auf diejenigen die sich um unsere Kinder kümmern völlig verlassen kann und das unsere Mäuse das Nachmittagsprogramm dort, was gestern für Noah in einem Indoorspielplatz statt gefunden hat, völlig genießen!

Während Noah mit Onkel Mapfe tobte, hüpfte Lilly mit ihrer Tagesmutter in Matschepampepfützen herum und ich, ich konnte beruhigt arbeiten!

Was ist los bei euch?

Tja, was ist los? Eigentlich einfach nur die volle Dröhnung Leben! 
Jeden Tag waren irgendwelche Termine, Dinge mussten erledigt werden, wir sind durch die Weltgeschichte gefahren, mein Unterricht musste vorbereitet werden, Termine mit dem Handwerker…und dazu kamen dann so ganz persönliche Highlights wie das Auslaufen unserer Spülmaschine und die damit vorhandene Installation eines Indoorpools in unserem Küchen-/Wohnzimmerbereich! Was habe ich geflucht!

Wenn wir am Abend tatsächlich nirgendwo hin mussten und wir zum ersten Mal kurz zusammen auf der Couch saßen, waren wir so müde, dass wir von dort schnurstracks ins Bett gewandert sind. 


Dafür war unser Wochenende aber wirklich schön! Noahs Geburtstagsfeier stand an und wir konnten bei blauem Himmel eine Paw Patrol-Party für ihn und seine Freunde ausrichten! Wie unglaublich aufgeregt unser kleiner Mann, für den sein Geburtstag das größte Highlight überhaupt ist, war, muss ich wohl nicht erwähnen.




So wanderte unsere 12köpige „PawPatrol Spürhundestaffel“ durch Pfeile gelenkt zum Spielplatz und sie suchten kleine Schätze und wir nutzen das gute Wetter um sie draußen ordentlich auszupowern! Anschließend gab es Hot Dogs für alle! Bewusst habe ich kaum Fotos gemacht, denn ich habe mich einfach über die zufriedenen Kinder gefreut und bin lieber selbst gerutscht und habe geschaukelt, da blieb für mein Handy einfach keine Zeit;)
Ich dachte übrigens immer das meine Schüler verdammt laut sind. Seit gestern glaube ich das einer Erzieherin nach einem Kindergartenvormittag ordentlich die Ohren dröhnen müssen!

Heute waren wir bei Omi und Opi und haben nach Kaffee und Kuchen das traumhafte Herbstfeeling verstärkt, indem wir Eicheln, Nüsse und Kastanien gesammelt haben. Diesen völlig entspannten Tag haben wir alle total genossen! 




Wir freuen uns auf die nächste Woche, die bisher irgendwie noch völlig entspannt wirkt und auf die neue Spülmaschine, denn die Sauerei möchte ich nie mehr beseitigen müssen;)