Brüllen, heulen und die drei Chinesen mit dem Kontrabass!

So langsam habe ich Tinitus von Noah’s Brüllerei, die abgewechselt wird von überlautem Singen und wilden Tänzen! Ich glaube er hat wieder einen „Schub“ und ich muss sagen das stundenlanges Training im Fitnessstudio weitaus entspannter ist, als das was gerade bei uns abläuft! Wir erleben hier im Minutentakt Wechselbäder der Gefühle, die selbst für mich als Frau, nicht mehr nachvollziehbar sind! Wie soll das irgendwann mal in der Pubertät werden? Lasst ihn dann bitte einfach nur cool sein!

Lilly schmerzen die entstehenden Zähne und sie ist gerade ein absoluter Milchjunkie und ich?

Ich bin mittendrin und ich möchte einfach wieder Sommer haben! Alle Türen öffnen, raus gehen und unser Leben wieder in den Garten verlagern! Noah war viel ausgepowerter und hat sich mehr bewegt! 

Philipp ist am Abend meine absolute Rettung! Der Arme bekommt nach all den Stunden Arbeit dann ganz oft sofort beide Kinder in den Arm gedrückt und ich verschwinde 15Minuten unter der Dusche, denn da hört man einfach mal gar nichts, außer Wasser und das meckert nicht und singt auch nicht ununterbrochen von den dämlichen drei Typen mit ihrem doofen Kontrabass! 

Unser Weg

Kennt ihr auch Wege und Strecken die ihr entdeckt habt, als ihr ganz frisch ein Baby hattet und es sich beruhigt hat, wenn ihr einfach gelaufen seid? 


Noah war anfangs drinnen sehr schwierig glücklich zu bekommen, er wollte die Welt fühlen, frische Luft atmen und Licht spüren. Er hat oft und viel geweint und nach einiger Zeit habe ich festgestellt, dass es ihm besser geht und er nicht mehr weint, wenn ich ihn in die Trage (Kinderwagen war für ihn ein Foltermittel) packe und laufe. Immer weiter und weiter. Ich konnte spüren wie er sich entspannte, so dass er oft auch irgendwann einschlief. Die Auszeit tat uns beiden gut und so habe ich in dem ersten Jahr mit Baby unzählige Kilometer zurück gelegt und ganz viele Paare Schuhe wirklich völlig abgelaufen. Als Noah irgendwann älter wurde, konnten wir ihn zu Mittagsschlafzeiten recht oft im Buggy davon überzeugen das lange Strecken einfach schön sind und er hat dann dort geschlafen. 



Mit Lilly laufe ich meine geliebte Noah-Mama-Strecke seltener, denn wir sind umgezogen und demnach kann ich nicht mehr einfach aus der Haustüre und bin da,  zudem müssen wir unsere täglichen Kindergartentouren und unseren Zeitplan mit Noah einhalten, da passt es oft nicht. 

Aber heute, heute war so ein Tag den wir perfekt nutzen konnten um einen Ausflug zu machen! Ganz dick eingepackt sind wir los gelaufen. Nach wenigen Metern hat Lilly schon geschlafen.


Ich glaube, ich kenne jede Stolperstelle und jede Unebenheit auf dem Weg und so konnte ich den Spaziergang einfach dazu nutzen mir meinen Kopf frei pusten zu lassen, denn das ist irgendwie manchmal verdammt wichtig! Und wenn man dann einmal anfängt nachzudenken, dann kommen einem so viele Dinge in den Kopf, über die man sonst im Alltag mit zwei Kindern gar nicht mehr die Zeit hat zu grübeln…Manchmal habe ich das Gefühl Situationen aus dem Weg gehen zu wollen, weil ich als Mama irgendwann einfach platt bin und keinen Konflikten mehr stand halten kann. Das gilt es eigentlich dringend zu ändern! Kennt ihr das? War das vor eurer Zeit als Eltern auch schon so oder ist das nur bei mir so?

Nach über zwei Stunden mit schlafendem Kind an der frischen Luft habe ich mich richtig gut gefühlt und konnte mich dann dem restlichen Chaos des Tages stellen…Ganz fest habe ich mir vorgenommen unseren Weg wieder öfter zu laufen! 

Ich liebe dich wie eine PipiZiege oder das Leben mit einem Dreijährigen

Früh am morgen, besser gesagt gegen kurz nach sechs, als Lilly fest davon überzeugt das der Tag nun endlich starten  könnte, hab ich den heutigen Tag geistig geplant! Ein 1.Advent ist definitiv der richtige Zeitpunkt für einen Weihnachtsmarktbesuch, aber das ist nur schön, wenn es zumindest dämmerig ist und ein Spaziergang muss bei uns ja am Sonntag eigentlich immer irgendwie sein!


Das ist übrigens NoahMama Weihnachtsdekooooooo, falls ihr es noch nicht wisst, denn das erzählt unser Sohn gerade sehr gerne! Apropos sehr gerne erzählen…Noah hat gerade die Fäkalsprache für sich entdeckt und liebt mich demnach wie eine PipiZiege und seinen Papa sogar wie eine Pupsgiraffe…naja, ist nicht weihnachtlich, aber mal was anderes!

Unser späterer Vormittag stand also im Zeichen der Frischluft und des kleinen weißen Ponys, was Noah inzwischen „Nelly Channely“getauft hat! 





Lilly ist ja noch verrückter nach Tieren als wir alle zusammen und völlig fasziniert sie anzuschauen und zu streicheln! Ich glaube sie würde am liebsten jeden Tag hinfahren!




Nach einer Stärkung und einem Schläfchen für Lilly haben wir uns dann eingepackt und haben die mini Variante des Weihnachtsmarktes besucht, denn wir mögen es absolut nicht, wenn sich die Menschenmassen mit schlechter Laune im Gesicht und Mayonnaise-Pommes in der Hand an Buden mit viel zu lauter Musik vorbeischieben und so schauen wir immer das wir nette, kleine Märkte finden!



Es war ein schöner Start in die Adventszeit, auch wenn wir PipiZiege und Pupsgiraffe sind;)

Thanksgiving

Eigentlich finde ich es völlig seltsam, dass man hier plötzlich Halloween feiert, dass es Aktionen wie den Black Friday gibt (wobei ich Shoppingtante sowas ja liebe) und man die Brauchtümer der USA so aufgreift. Allerdings finde ich den Gedanken des „Danke sagen“, wie am Thanksgivingtag einfach eine schöne Geste! 

Ich möchte heute nicht viel schreiben, denn ihr wisst, am Wochenende halte ich mich oft recht kurz! 

Heute möchte ich einfach mal danken, so vieles ist selbstverständlich geworden und eigentlich sollte ich mich viel öfter bedanken!

Danke an meine Eltern, denn ohne sie wäre ich nicht ich und inzwischen verstehe ich jeden Tag mehr, wie ihr Leben durch mich als ihr Kind war, welche Sorgen und Nöte, aber auch welch unbeschreibliches Glück dies bedeutet!

Danke an meinen Mann und Papa meiner Kinder! Danke für die Liebe, Unterstützung, den Halt, deinen Humor und dafür das wir so tolle Kinder haben! 

Danke dafür das unsere Kinder gesund und glücklich sein können und das sie bei uns sind und jede Sekunde unser Leben schöner machen!

Danke an die Menschen, die um uns herum sind und die ehrlich und liebevoll sind und unser Leben somit bereichern!

Danke dafür, dass wir unser Leben aufgrund unserer Erziehung, unserer Ausbildung und auch unseres Engagement in Frieden so leben können wie wir es möchten! 






DANKE!

„Heut‘ war so ein schöner Tag“

Heute war so ein Tag, da ist der Gute-Laune-Knoten geplatzt;) 

Noah ist bereits fröhlich zum Kindergarten unterwegs gewesen (Daaaaanke!!) und wir Mädels haben den Vormittag für einen schönen Spaziergang und ordentlich Mädelsgespräche unter 3,5 (naja, 4,5 wenn wir Emmy-Katze mitzählen) Damen genießen können! 



Lilly hatte Christina irgendwie schon einige Zeit nicht mehr gesehen und ich hätte vermutlich einfach gehen können, sie hat sich so über sie gefreut, dass Mama mal uninteressant war! Super schön fand ich das und auch völlig faszinierend wie sie auf den Babybauch reagiert hat. 

Da ich jede regenfreie Minute nutze, sind wir heute Mittag mal wieder mit dem Thule unterwegs gewesen! Gut eingekuschelt lässt Noah sich mampfend gerne durch die Gegend kutschieren und ich muss sagen, ich kenne keinen Wagen der sich noch leichter fahren lässt als dieser, es macht richtig Spaß damit unterwegs zu sein und er wird uns definitiv nach Amerika begleiten!


Lilly hat dann nach unserem Kindergartenrückwegspaziergang schlafen können, was unseren Tag wirklich entspannt hat, denn ausgeschlafene Kinder sind liebe Kinder;) Sie schläft übrigens hervorragend in unserem Familienbett und Noah und ich haben dann unsere NoahMamaLuxusZeit!


Sobald er sie durchs Babyphone hört, ist kein Halten mehr und dann kuscheln wir uns alle auf diese riesige Fläche und lesen zum entspannten Wachwerden meist etwas von Noah ausgewählten Büchern!



Dieses Bett ist einfach der Traum eines jeden Familienbettliebhabers! 

Nach der Ruhe kommt das donnerstägliche Handballspiel und Noah hat heute zum alleralleraller ersten Mal wirklich alleine mitgemacht (ohne das Philipp mitrennen musste) und dabei gestrahlt wie ein Honigkuchenpferd! Genau das hatte uns Noah’s Trainerin letzte Woche noch vorausgesagt! Sowas macht das Elternherz stolz;) 


(Falls ihr euch manchmal wundert, warum die Kinder verschiedene Outfits an einem Tag tragen, denn dies bin ich jetzt inzwischen schon mehrfach gefragt worden, sie sind Kinder…Essen sie zB Tomaten, sehen die Shirts hinter auch aus wie „Tomaten gegessen“, ähnlich wie auch bei vielen anderen Lebensmitteln;) )

Nach den letzten beiden Powertagen war das heute wirklich ein super entspannter und schöner Tag, bitte mehr davon, denn morgen ist schon „Hoch die Hände, Wochenende!“;)

Zwei Kinder heißt doppelte Power! 

Ich bewundere die Mamis die abends noch fit sind, besonders wenn sie mehr als zwei Kinder haben!! 

Meine Freundin erwartet gerade ihr viertes Kind und sie sieht immer wie aus dem Ei gepellt aus und ist gut drauf! Ich hingegen bin spätestes gegen 9Uhr Opfer der fiesen Fleckenteufel und habe wilde Haare und oft zwei verschiedene Socken an (was ich dann aber erst feststelle wenn es mir jemand sagt oder ich gegen 17Uhr mal meine Füße sehe)!;) 

Nach einem großen ich-ziehe-meine-Jacke-nicht-an-Theater im Kindergarten habe ich Noah heute zum ersten Mal mit Lilly im Thule abgeholt und sie saß beide Strecken im Wagen und fand es spitze! Noah hingegen schmollte noch etwa den halben Weg über die böse Jackensache;)))

Kamikaze-Hasi, den ich heute Mittag in den Flur rief, damit er seine Schuhe aus dem Weg räumen sollte, brüllte mir lautstark entgegen das er nicht kommen könnte, weil er zu weit oben sei…“Zu weit oben“ klang nicht gut und so stürzte ich in die Küche um feststellen zu müssen das dieses kleine Wieselkind nun problemlos über die Griffe der Schubladen auf die Arbeitsfläche der Küche kommt! So ging der Tag heute eigentlich auch weiter, gepaart mit Betrübtheit hoch 1000 und Alberei ohne Ende.



Gemein war nur wirklich das er Lilly absolut keine Ruhe gegönnt hat und sie gar nicht schlafen konnte und sie wollte sich so gerne von unserem kleinen Mädchenshoppingausflug ausruhen! Das Jeanskleid hat sie heute übrigens völlig verrückt gemacht und sie hat es immer wieder aus dem Regal gezogen und somit habe ich beschlossen es ihr zu kaufen;)

Heute Abend war ich einfach nur froh über einen kleinen Spaziergang ganz alleine, nur mit mir und nun schlafen alle und hier wird es endlich etwas weihnachtlich;) Ich finde, zwei Kinder können einen ganz schön platt machen;)))

Zwei powervolle Wühlmäuse

Früher, nach so einem normalen Arbeitstag, dachte ich schon des Öfteren das ich platt bin, heute weiß ich, das war nur die Vorstufe! 

Gegen halb sechs ging unser Tag heute los, abwechselnd waren beide Mäuse wach und ich bin hin und her, um sie irgendwie zu überzeugen das es doch eigentlich noch zu früh (für mich) ist! Das sahen sie völlig anders und so waren wir um 7Uhr heute schon geschniegelt und gestriegelt (mehr oder weniger) im Wohnzimmer. Gut für Noah, denn so können wir den Kindergartenstart etwas entschleunigen und erst noch malen. 


Morgens haben Lilly und ich dann heute Mädelstreffen gehabt, was super schön war, sie allerdings für den Nachmittag etwas geplättet hat. Unser volles Actionprogramm startete dann am Nachmittag, Vorgarten von Blättern befreien mit einem Kind in der Trage und dem anderen brüllend in der Haustüre (ja, Nachbarschaft, ich weiß das es laut war, aber als Mama kann und muss man sowas mal ignorieren, wenn man weiß das es dem Kind an nichts fehlt). Hätte mir noch ein Fußgänger mehr gesagt wie schrecklich anstrengend es doch sein muss sauber zu machen und dabei die Kinder zu bespaßen, ich hätte ihm Rechen und Besen gegeben und wäre reimmarschiert. Noah’s Schreierei war drinnen wieder beendet, dafür wollte Lilly lieber wieder raus und fing an die Fensterscheibe abzulecken, während Noah und ich Weihnachtsdeko bastelten. Also auch irgendwie nicht optimal, Noah fand Deko dann auch eher was für Mama, verteilte noch fröhlich Glitzer überall und saß dann im Laufstall, weil er ein Baby sein wollte, dazu klingelte es und irgendwer wollte unsere Messer schärfen.  Aus dem Wohnzimmer die Schreie von Noah „Ich bin ein Baby und will hier raus!“…


Und ich, ich sehnte mich in diesem Moment auf eine einsame Insel, weit weg;)

Hilft alles nix, anziehen und raus, denn Frau Mamimi wäre irre geworden, wenn wir länger im Haus geblieben wären. 


Draußen haben wir dann fangen gespielt, Gänseblümchen im November entdeckt, Hunde kennen gelernt und uns auf dem Spielplatz ausgetobt! 

Als Philipp dann endlich bei uns war gab es noch Abendbrot und nun sind alle dabei einzuschlafen, ich halte mich wacker und nun weiß ich, der Mama-Alltag ist manchmal echt anstrengender als mein Job, aber auch noch viiiiiel schöner!