Jahresrückblick 

Eigentlich hatte ich vor heute einen Jahresrückblick zu schreiben und nun habe ich begonnen mir all die Fotos des Jahres anzusehen und finde dies noch viel schöner als euch mit meinen persönlichen Highlights des Jahres zu beschallen. Daher mehr Bilder und weniger Text.

2016 hat sich für uns so einiges geändert, denn Lilly wurde im Februar geboren und hat unser Leben nochmal unwahrscheinlich bereichert, umgeworfen und komplettiert. Die Routine als 3köpfige Familie wurde nochmal über den Haufen geworfen und wir haben uns neu organisiert! Wir hätten  es uns schon nach kürzester Zeit nicht mehr anders vorstellen können!



Noah ist somit großer Bruder geworden und meistert dies sogar noch viel besser, als wir es uns hätten erträumen lassen. Er hat binnen eines Jahres unwahrscheinlich viel gelernt, wobei die einzelnen Phasen nicht immer nur leicht waren – für alle Beteiligten;) 

Zum Ausgleich waren wir immer viel unterwegs und hatten eine Menge Spaß!











Auch Philipp brauchte mal ein wenig Abwechslung und hat in Matsche gebadet!


Und ich? Ich habe mich ganz ohne Sport, mit täglichen Kinderlaufeinheiten, stillen und dem Mamaalltag von 20 gemeinen Schwangerschaftskilos verabschiedet


und wir durften Teil einer schönen Hochzeit sein!


Wir haben so einige Geburtstage gefeiert.




Neue Freunde getroffen,




Urlaub gemacht und einfach enorm viel Freude gehabt!




Ich hätte jetzt noch tausende weitere Fotos, belasse es aber nun dabei und wünsche euch und euren Familien einen guten Start in das neue Jahr! Lebt und liebt und haltet zusammen, ärgert euch nicht über Kleinigkeiten und versucht euch bewusst zu werden wie wertvoll das ist, was ihr habt!

Hyper, hyper!

Puh! In den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr fehlt unserem Kind der Kindergarten!


Der gestrige Indoorspielplatzbesuch hat beide Kinder kurzzeitig geplättet, aber heute steckte so viel Power in diesem kleinen Mann, da wären Kindermengen und Action gut gewesen! 


Nach dem Silvesterfuttereinkauf bei eisiger Kälte heute morgen recht früh, 


inzwischen gehen wir sowas ja strategisch logischer an und meiden Menschenmassen, haben wir uns um etwas Umräumung in seinem Zimmer gekümmert. Somit hat er nun Platz für sein geliebtes Playmobil und positiver Nebeneffekt ist, es ist aus dem Wohnzimmer verschwunden.



Ich hoffe das er die Ordnung beibehält..;) 

Damit wir die Hummeln in seinem Popo aber irgendwie beruhigt bekommen, haben wir es gewagt und sind mit „Mr HyperHyper ichsingedenganzenTagindollsterLautstärke“ und klein Lilly zum Frisör gestartet! 

Ein kleines Wunder ist geschehen, denn jetzt als „großer Junge“ (so beschreibt er sich zur Zeit überall selbst), hat er keinerlei Angst mehr vor Schere und Rasierer und ist nun stolzer Träger einer coolen Jungensfrisur, der Papa übrigens auch;) 


Heute Abend genießen wir die Ruhe ganz besonders, denn es war echt ein anstrengender Tag und für morgen, da überlege ich mir gleich noch ein Powerprogramm;) 

Lilly hat eine neue Freundin bekommen😍

Heute haben wir uns schon früher aus unserem Feiertagsgammeloutfit gepellt als gestern, denn es ging los zum Babybesuch! Meine Freundin, die nun 4fache Mama ist, hat nämlich ganz kurz vor Weihnachten ihr Baby bekommen.

Am liebsten wäre ich sofort gucken gefahren, aber ich selbst war anfangs total froh nur Familienzeit genießen zu können und so habe ich die kleine Minimaus dann heute zum ersten Mal gesehen! Ich glaube Lilly dachte sie sei eine kleine Puppe und hat sie liebevoll angekuschelt, Noah findet Babys generell 3Sekunden süß und dann interessiert er sich ganz männermäßig mehr für herumwirbelnde Laserschwerter und Playmobil der großen Brüder! 

Ich finde Babys noch immer ein absolutes Wunder und bin jedes Mal wieder überrascht wie klein und perfekt sie doch sind! 


Ganz besonders toll fand ich heute die ganze Atmosphäre um klein Stella herum, ihre Geschwister kümmern sich unwahrscheinlich liebevoll um sie und man merkte sofort das sie jetzt schon völlig akzeptiert ist und zur Familie gehört! Tolle Kinder und tolle Leistung der Eltern! 



Willkommen auf der Welt, kleine Stella!

Lilly fand das alles ordentlich aufregend und ist nach unserem Besuch sofort eingeschlafen.


Das war auch gut so, denn wir haben den Nachmittag an der frischen Luft verbracht und Noah durfte seine Gummistiefel und Matschhose auf Dichtheit überprüfen – glücklicherweise haben sie den Test auch bestanden! 




Ferientage gehen einfach immer viel zu schnell herum! Ich bin froh, dass wir noch einige davon haben! 

Nächstenliebe, 2.Feiertag und FamilienbettUpdate..

Vorab, ich liebe es anderen eine Freude zu bereiten und ich würde niemals jemandem der etwas braucht, diese Hilfe verweigern.

Was ich nicht feierlich finde, ist das, was sich hier eben wieder angespielt hat! Es klingelt. Philipp und Noah gehen an die Tür und dort stehen zwei Frauen. Eine der Damen sagt, sie seien Flüchtlinge und bräuchten dringend Milch für ihr Baby. Ein unversorgtes Kind? Immer würde ich helfen, immer! Philipp sagte ihnen das wir keine Babymilch hätten, ich konnte ihnen allerdings flott helfen. Tatsächlich hatte ich für den Notfall PreMilch besorgt, was Philipp nicht wusste, da ich vor Lilly’s Geburt wieder jedmögliches Szenario in meinem Kopf durchgespielt hatte und in Sorge war, dass ich vielleicht nicht stillen könnte. Diese Milch gab ich den beiden Frauen freudestrahlend und sagte ihnen, dass ich ein Baby niemals hungern lassen würde…Der Blick der beiden zeigte mir in diesem Moment eine Mischung aus  „du willst uns doch veräppeln“ und „den Mist kannst du behalten“! Aber sie nahmen die Milch und fragten im gleichen Atemzug, ob ich auch Kleidung für 4jährige Kinder hätte… 

Ich beobachtete, dass die beiden sich dann zu einem großen, völlig unbeleuchteten Haus bewegten. Wahrscheinlich brauchten sie mehr Babymilch…oder sie wollten mal schauen wo an den Feiertagen die Häuser leer stehen! 

Was haben wir heute sonst erlebt? Nicht viel, denn so ein zweiter Weihnachtsfeiertag läd einfach zu einem absoluten Familientag ein! Zum Familientag gehört übrigens auch das Familienbett, welches wir inzwischen ja bereits einige Monate testen und lieben! 


Es bietet uns allen unwahrscheinlich viel Platz und unsere Nächte sind viel entspannter geworden, seit wir dieses mega Platzangebot haben!


Nur manchmal, manchmal werde ich nachts wach und merke es war kein Traum, dass ich mich wie eine Ölsardine fühle, denn dann sind rechts und links beide Mäuse zu mir gewandert und dann genieße ich es einfach! 


Ansonsten haben wir den neuen Superroller von Noah auf Pfützentauglichkeit getestet und er hat den Test problemlos bestanden! 


Wir haben Bücher gelesen und mit den neuen TipTap Tieren gespielt (die mich völlig irre machen, wenn sie alle gleichzeitig düdeln-die Kinder finden das spitze), IPad Filmchen geguckt, viel aufgeräumt (der Baum ist schon abgebaut, Lilly war einfach zu verrückt nach ihm)  und einfach die gemeinsame Zeit genossen.



So ein entspannter 2.Weihnachtsfeiertag darf dann nächstes Jahr ruhig wieder kommen! 


 

Weihnachtsstimmung

In dieser Woche wurde mir so richtig bewusst das Samstag dann Heilig Abend ist!

Wenn die Menschen beginnen einem ein „Frohes Fest“ zu wünschen, dann sind sie Tage gezählt. So haben wir diese Woche Weihnachtsfeiern besucht, von denen ich bewusst keine Fotos gemacht habe, denn irgendwie passte mir ein Handy da gar nicht, wir haben einige Kekse gefuttert, eine Menge Geschenke und Lebensmittel gekauft und ich habe Noah eine ordentliche Portion Christkindgeschichten erzählt. 


Lilly interessiert all das in diesem Jahr noch nicht so, sie kümmert sich währenddessen einfach fleißig um den Haushalt!


Oder spielt mit ihrer Flauschfreundin!

In den Supermärkten habe ich gemerkt das die Menschheit scheinbar gar nicht weihnachtlich eingestellt ist, denn es wird gedrängelt, doofe Laune verbreitet und mir gesagt ich sei eine schlechte Mama, da ich mit einem Kind mit Schnupfen unterwegs bin (Danke, alter Mann! Ich finde Einmischerei in das Leben anderer weitaus schlimmer als der Schnupfen eines kleinen Kindes, aber das haben wir ja ausdiskutiert…!)! Ist mir aber alles völlig egal, denn ich freue mich einfach ganz doll auf viel gemeinsame Zeit und strahlende Kinderaugen, denn mit Kindern ist Weihnachten einfach besonders! 

Gerade auf den Weihnachtsfeiern hatte ich das Gefühl, dass die Menschen gerade ein wenig zusammenrücken. Man erzählt sich mehr, redet vielleicht auch mal mit Leuten die man sonst nicht kennt oder wird von anderen Mamas gedrückt, die man noch gar nicht lange kennt. Vielleicht wird uns allen gerade etwas bewusst, wie krank die Welt um uns herum ist und wir versuchen, zumindest soweit wir es irgendwie können, unsere eigene, kleine Welt schön und friedvoll zu gestalten! 

Ich werde jetzt gleich noch eine Tasse Kinderpunsch (Stillglühwein) trinken und mich einfach auf die nächsten Tage freuen! 

Wortlos…

Irgendwie fehlen mir gerade die Worte! 

Ich wollte gestern eigentlich meinen Post schreiben, ein paar nette Anekdoten aus unserem Leben berichten, als diese Meldung kam…Schlagartig fand ich meinen Post über Mütter und ihre dämlichen Fragen bei EBay Kleinanzeigen absolut nicht mehr lustig und ich scrollte mich nur noch durch verschiedene „Breaking News“.

Wie oft habe ich zuvor gesagt, dass ich auf keinen Fall einen großen Weihnachtsmarkt besuchen werden, weil ich Angst vor einem Anschlag habe. Wie oft wurde dies belächelt und ich mal wieder als übertrieben ängstlich angesehen! Ja, ich habe Angst! Ich habe Angst um meine Familie und mich, denn ich bin nicht nur für mich selbst verantwortlich! Ich habe Eltern, Freunde und eine eigene Familie für die ich, solange es geht, immer da sein möchte. 

Im Auto läuft bei mir meist das Radio, ich habe es heute ausgeschaltet,es ging ununterbrochen nur darum das man weiterhin Weihnachtsmärkte und Co besuchen solle. Ich lasse jedem seine Meinung, ich respektiere sie vollkommen, aber ich habe entschieden mich lieber in gewissen Dingen einzuschränken und Risiken zu vermeiden! Außerdem finde ich mit Maschinengewehren ausgestattete Polizisten nicht weihnachtlich und aus Anstand gegenüber den gestrigen Opfern könnte ich nicht frohen Mutes dort stehen und fröhlich Kinderpunsch trinken.

Natürlich kann ich nicht wissen wann und wo grausame Dinge geschehen, aber ich kann zumindest versuchen uns von großen Veranstaltungen fern zu halten. Es ist mir absolut bewusst das dies genau das ist, was der Terror provozieren will und vielleicht beuge ich mich dessen, aber ich habe Angst! Ich habe verdammte Angst davor, dass unserer Familie etwas passieren könnte und dies zu vermeiden ist mir wichtig! 

Noch sind unsere Kinder klein, sie wissen nicht was auf der Welt geschieht. Noah’s großer Konflikt besteht darin, dass ihm ein anderes Kind ein Spielzeug aus der Hand nimmt…Aber sie werden größer und sie werden mitbekommen was passiert. Wir werden es ihnen erzählen müssen und können ihnen nicht sagen, dass das Gute wie bei Peter Hase immer gewinnt und das Schlechte immer als Verlierer das Spielfeld verlässt.