Great Stirrup Cay

Die Zeit rast einfach, wenn es perfekt ist und das war es heute! 

Die Bahamas an sich sind ja wirklich ein Traum, das Leben hier auf dem Schiff ist wie das auf einer anderen Welt, das Essen übrigens übrigens auch, es ist toll und dazu kam dann heute noch diese Insel…

Nachdem Nassau gestern ja das volle Touristenprogramm geboten hat, waren wir heute auf der Privatinsel der Norwegian Crusie Line: Great Stirrup Cay! Mit recht großen Tender Schiffen wurden wir morgens auf die Insel gefahren. Wobei auch hier, wie bei allem, der Ablauf reibungslos und super schnell war. Auf der Insel erwartete uns das Paradies. 

Lediglich die Passagiere und CrewMitglieder haben Zugang zu der Insel, die einen wunderwunderschönen Strand hat und ausgestattet ist, mit verschiedenen Restaurants, Snackbars und diverse Möglichkeiten des Wassersports anbietet.


Ich muss unbedingt, da es mir echt am Herzen liegt, nochmal hier erwähnen welch unsagbar nettes Personal hier zu finden ist! Überall wird uns immer geholfen, wir werden mit den kleinen Kindern jederzeit schnell überall vorbeigeschleust, sogar während des Essens sehen die Augen der Mitarbeiter/innen wenn unsere Kinder keine Lust mehr haben, wir aber noch nicht fertig sind und kümmern sich dann super lieb um die beiden Mäuse. Wir waren jetzt schon beeindruckt von der Freundlichkeit der Amerikaner, aber diese liebevolle und unkomplizierte Art der Crew lässt einen eine wirkliche tolle Zeit erleben und die Kinder sind begeistert! Heute Nachmittag haben wir übrigens noch den Kinderclub getestet und auch der kam bei unseren Kindern super an!

Noah musste ich eben erklären das wir morgen vom Schiff gehen und die Kreuzfahrt beendet ist, er hatte Tränen in den Augen, weil er es so schön fand! Wir auch! 


Nassau – Kreuzfahrt mit Kindern

Heute sind wir in Nassau angekommen! Natürlich sind die Eindrücke gigantisch, das Wetter weiterhin traumhaft und die Familienzeit perfekt, allerdings war Nassau jetzt nicht unbedingt unsere Welt! Drei Kreuzfahrtschiffe kamen hier heute gleichzeitig an, das bedeutet natürlich Touristenfang in der Supervariante, was nicht ganz so unser Ding ist! Wir brauchen weder gefälschte Uhren, noch 200Taxifahrer oder Rastazöpfe! Die heute vom Schiff angebotenen Ausflüge klangen zwar toll, waren es sicherlich auch, aber sie sind schon echt teuer!
Demnach haben wir uns heute durch all die echt aufdringlichen Verkäufer gequetscht, Noah und Lilly fanden das im Gegensatz zu uns nur spannend und cool, und haben uns auf eigene Faust eine schöne Strandecke gesucht! 


Da wir mit den Kindern nicht ewig in der prallen Sonne sein können und wollen, sind wir dann aber nach etwa zwei Stunden Badespaß wieder zum Schiff gelaufen und haben den restlichen Tag hier verbracht!


Man sagt immer, dass man Kreuzfahrten entweder liebt oder hasst! Zustimmen kann ich da nicht. 

Wir kennen Urlaube in Hotels, in Ferienwohnungen, in Häusern, auf dem Campingplatz, aber die Kreuzfahrtschifferfahrung ist ganz neu. Ich muss gestehen, dass ich einen Schrecken bekommen habe, als wir unsere Kabine betreten haben. Wir waren zwei Wochen in einem riesigen Haus und tummeln uns nun zu viert auf ein paar wenigen Quadratmetern – das ist mit Gepäck und allem wirklich eng. Geht aber  irgendwie.

Das Schiff an sich ist riesig, auch wenn es mit 2004Passagieren ja immer noch eines der kleineren Schiffe ist, und so ganz richtig finde ich mich noch immer nicht zurecht. Es gibt unglaublich viele Mitarbeiter die sich 24h um das Wohl der Reisenden kümmern und das machen sie wirklich toll! Immer hat jemand ein Auge auf die Kinder, überall wird dir sofort angeboten das zum Beispiel Getränke oder das Essen vom Buffet sofort zum Platz gebracht wird. Jeder, ausnahmslos jeder Mitarbeiter scherzt mit den Kindern. Immerzu sind Menschen im Einsatz um alles perfekt sauber und ordentlich zu halten und ich habe noch keine einzige Ecke gesehen, in der Müll oder dergleichen liegt. 

Leider sind gerade viele Amerikaner hier unterwegs die sehr gerne und sehr viel Alkohol trinken, dass auch etwa im eigentlichen Kinderpool, was ich absolut nicht in Ordnung finde, dafür kann aber natürlich die Schiffstruppe nichts und Mitreisende sucht man sich nun nicht aus! Der Großteil der Passagiere ist noch sehr jung und es wird ordentlich gefeiert – ich fühle mich inzwischen als alte Mama die manchmal einfach Ruhe sucht, die Musikbeschallung ist teilweise echt heftig laut, aber man hat immer die Möglichkeit sich auf dem riesigen Deck auch ruhigere Plätze zu suchen und auch wenn das Schiff ausgebucht ist, es ist überall noch reichlich Platz!

Es gibt hier einen Bereich für Kinder ab 3Jahre, indem sie unter Aufsicht spielen können und an Aktionen teilnehmen können, allerdings ohne Eltern und demnach ist das absolut nichts für Noah! 

Allerdings steht den Kindern die lieber die komplette Zeit mit Mama und Papa verbringen wollen ein Spielraum zur Verfügung!


Den mögen unsere Mäuse, es fehlt für Familien ein Spielplatz! Rutsche, Schaukel oder irgendeine Klettermöglichkeit wären echt toll!

Lilly und Noah sind von allem hier begeistert, keiner ist seekrank, das Essen schmeckt ihnen (und uns) super und wir können sagen, Kreuzfahrt mit Kindern ist problemlos machbar, wenn man sich platzmäßig einschränken kann! Ich würde durchaus auch weitere Kreuzfahrten machen, allerdings würde mir eine Woche immer ausreichen und die Ziele müssten so traumhafte Kulissen bieten wie unsere jetzige;)


Ein kurzer Gruß von den Bahamas

Heute möchte ich euch nur einen kurzen Gruß senden, denn eigentlich fehlen mir die Worte für das, was wir gerade alles erleben und sehen dürfen! 

Gestern hat unsere Kreuzfahrt mit der Norwegian Cruise Line begonnen


und wir sind nun auf den Bahamas! Schöner geht eigentlich nicht mehr, das Wasser sieht aus als hätte jemand türkise Farbe hineingegeben, die Strände sind wie gepuderzuckert! Heute ist mein absoluter Traum wahr geworden und wir waren mit einem Delfin im Wasser! Beschreiben kann ich das eigentlich nicht, es war gigantisch und ich habe selten etwas tolleres erlebt! Ganz besonders toll fand ich, dass mein mutiger Noah mich begleitet hat!


Lilly war das alles etwas suspekt und wollte der Delfin ihr doch zum Abschluss auch ein Küsschen geben;) 

Unsere Internetverbindung ist sehr schlecht, aber ich werde weiter berichten und jetzt erstmal jede Minute genießen!

Kreuzfahrt, Open House & Garage Sale 

Nun bricht morgen der 3. und somit bereits vorletzte Teil unserer großen Reise an – es geht mit dem Kreuzfahrtschiff auf die Bahamas! 



Ich weiß gar nicht wie lange ich schon davon rede, dass ich irgendwann mal eine Kreuzfahrt machen möchte. Mir wurde immer gesagt das man es entweder liebt oder hasst und bevor ich es selbst nicht getestet habe, kann ich da so gar nicht urteilen – vermute aber, dass es genial werden wird! 

Natürlich wird es platzmässig mit Hase und Maus etwas ganz anderes, denn das Haus hier in Cape Coral ist riesig und nicht vergleichbar mit einem Schiffszimmer. Ich werde berichten;) 

Was haben wir hier in den letzten Tagen gemacht? Wir haben die Zeit miteinander einfach genossen und ein neues Hobby entdeckt;)

Es nennt sich „Open House“ und ich kann endlich das machen, was ich schon immer in Deutschland verdammt cool finden würde! Der Immobilienmarkt ist gigantisch hier und ganz, ganz viele Amerikaner leben, komplett anders als man das in Deutschland kennt, meist nie länger als 5Jahre in demselben Haus. Oft ziehen sie nur eine Straße weiter, vergrößern sich, verkleinern sich, aber sie sind in Bewegung. Unsere ständigen Umzüge der letzten Jahre wären hier völlig normal!

Demnach ist hier ein riesiges Angebot von Häusern die verkauft werden sollen oder aber auch an millionenschweren Neubauprojekten.

An wirklich jeder Straßenecke stehen Hinweiseschilder auf denen „Open House“ steht und man kann dort wirklich völlig unverbindlich einfach schauen wie die Menschen leben. In Deutschland habe ich schon so oft gesagt, dass ich unwahrscheinlich gerne einfach mal in Häuser hineinschauen möchte, aber natürlich geht das nicht. Hier schon und es macht so viel Spaß!

Wir haben so viel mit den Menschen hier geredet und so gigantisch tolle Häuser, aber auch grausige Bruchbuden gesehen! 

Ein weiterer echt cooler Trend sind hier Garagenverkäufe! Die Häuser hier haben keine Keller und so lagern sehr viele Menschen alles, wirklich alles, in den Garagen! An den Wochenenden räumen sie dann ihre Garagen aus und verkaufen all dies beim „Garage Sale“. Wahrscheinlich sind wir zu wenig Kenner des Marktes und unser Blick für Raritäten ist schlecht, aber das was da teilweise verkauft wird gehört für uns eher in die Schublade der Kuriositäten! Oder interessiert ihr euch für die Kleidung der verstorbenen Uroma und deren Nachttopf?;) Witzig war es auf jeden Fall und man tritt an allen Ecken mit den Menschen hier in Kommunikation! 

Noah ist darin schon ein echter Experte! Jeder, aber wirklich jeder hier weiß jetzt den Namen seines besten Kumpels, hat erfahren das er Paw Patrol Fan ist und wie sehr er sich auf Ostern freut;)) 

Morgen geht es nun also weiter, unsere Koffer sind gepackt und wir freuen uns! Möglicherweise könnte unsere Internetverbindung dort schlecht oder gar nicht vorhanden sein, wir sind also nicht verschollen, wenn ihr keine Fotos und Berichte seht! 

Also dann: Schiff ahoi;)


Elternreisezeit! Die beste Entscheidung!

Die Entscheidung Philipps zweiten Teil der Elternzeit in Florida zu verbringen wurde anfangs ein wenig argwöhnisch von anderen aufgefasst. Mit so kleinen Kindern so weit reisen, ob das sein muss…Ja! Müsste es für uns und wir fühlen uns gerade so unwahrscheinlich bestätigt in dem, was wir gemacht haben! 

Den Kindern geht es perfekt, wahrscheinlich noch nie besser! Sie lieben das Wetter, den Pool, das Meer, die Strände, die Shoppingsstätten, die Restaurants und ganz besonders die grandiose Freundlichkeit der Menschen auf die wir hier treffen! Nirgendwo „stört“ man mit Kindern, jeder hat ein nettes Wort und man merkt überall das Kinder willkommen sind – hat einer von euch in deutschen Restaurants mal mitbekommen das Kinder kostenfreie Menüs bestellen können oder wurde einem jemals gesagt, dass man auf gar keinen Fall etwas vom Boden aufheben soll, was die Kinder runterwerfen haben, weil man sein Augenmerk nur auf die Kinder richten soll? Der Servicegedanke wird hier unwahrscheinlich groß geschrieben und das ist toll! 

Wir genießen hier gerade einfach jede Minute miteinander und haben an allem Spaß und wenn es das Betrachten von überdimensionaler Hightech Waschmaschinen und Kühlschranken ist;) 



Noah und Lilly machen alles mit, besonders wenn es zur Belohnung einen Ausflug in DAS Paradies überhaupt gibt!


Noch nie habe ich mehr Spielzeug gesehen und noch nie habe ich längere Zeit in ein und demselben Laden verbracht, aber „it was fun“! 

Unsere Zeit hier ist nicht überladen mit Ausflügen in irgendwelche Parks, teuren Touren in irgendwelche Gebiete, wir leben hier unseren Urlaubsalltag als Familie und das tut uns allen verdammt gut! 

Trunki made our travels *Werbung*

So langsam werden wir ja kleine Reiseexperten und man merkt ganz flott welche Dinge auf Reisen sinnvoll sind und welche man so gar nicht benötigt! 

Wir sind absolute Trunki-Fans und finden die Produkte nicht nur schick, sondern auch sehr sinnvoll und sie erleichtern uns die Touren ungemein!


Natürlich möchten Noah und Lilly einige ihrer Spielsachen immer dabei haben und wir verstauen sie, damit sie jederzeit erreichbar sind, im großen Bauch des Trunki Koffers, der übrigens als Handgepäck im Flugzeug gilt. Wie Leute mit kleinen Kindern die langen Strecken der Flughäfen meistern, ohne Brüllerei und Co, ist mir inzwischen schleierhaft! Oft jagt man über die langen Rollbänder und muss echte Strecken bewältigen, die Elterb vollgepackt mit Taschen, Rucksäcken, Geschwistern…da ist Theater vorprogrammiert. Bei uns nicht mehr, denn Noah sitzt mit großer Freude auf seinem Koffer und lässt sich unter den Blicken aller anderer Reisenden ziehen! So sind wir super schnell, unkompliziert und mit guter Laune unterwegs! 


Lilly nutzt den Koffer als Hund an der Leine und hat auch Spaß dabei!

Die Koffer von Trunki kennen wahrscheinlich viele von euch, aber das sie auch die Lösung für unser Kinderautositzproblem bieten, habe ich nur durch meine Sucherei im Internet durch Zufall entdeckt. 

Wer eh schon Berge an Gepäck mit sich herumschleppt, der ist froh über jedes Teil was er einsparen kann.



Es gibt den Boost a Pack Rucksack, der sich binnen 3Sekunden in einen Autositz verwandeln kann. Noah kann ihn super gut selbst tragen, da er leicht ist und  gepolsterte Schultergurte besitzt. Er wurde auf unserem Hinflug mit ordentlich Reiseproviant gefüllt (8l Fassungsvermögen) und er kann problemlos von Kind per Reißverschluss  geöffnet und geschlossen werden. 

Der Boost a Pack ist völlig einfach im Auto zu befestigen und ist für uns ein unabdingbares Reiseutensil!

Vielen Dank an Trunki für die Bereitstellung der tollen Produkte!

Wenn Träume Realität werden! Bowman’s Beach!

Natürlich ist die ganze Reise die wir gerade erleben ein einziger Traum! Das was wir hier gerade tagtäglich erleben ist so fernab der Realität, es ist so unbeschreiblich, dass es kaum zu toppen geht! Und doch gibt es da Momente die so fantastisch sind, dass sie alles übertrumpfen!

Heute wollten wir an einen tollen Strand fahren, nachdem wir gestern in Pine Island keinen Sandstrand vorgefunden haben. Ich goggelte und fand den „Bowman’s Beach“. Ganz viele Leute berichteten darüber wie schön es dort ist und das man mit ganz dollem Glück Delfine sehen kann. Bei dem Wort „Delfine“ war für mich sofort klar, wir müssen hin! 

Bei unserem ersten USA Aufenthalt war ich damals schon überall auf der Suche Delfine in freier Wildbahn zu entdecken, weil mich kaum ein Tier mehr fasziniert, war aber sehr erfolglos.

 Während unserer Autofahrt nach Sanibel Island erklärte ich Noah heute immer wieder das wir mit riesigem Glück heute Delfine sehen werden, wenn wir nur richtig gucken und das er die Daumen ganz feste Drücken muss. Überzeugt war ich ehrlich gesagt selbst nicht davon, aber irgendwie hatte ich trotzdem so ein Gefühl…

Wir kamen an, ich glaube Sanibel Island ist einer der schönsten Plätze die ich je zuvor gesehen habe!


Nach einem kleinen Fußmarsch kommt man zu einem Traumstrand mit türkisem Wasser und Muscheln ohne Ende! Die schwarze kleine Schlange die sich ganz schnell über den Weg bewegte und mich eigentlich in völlige Panik versetzte, erwähne ich hier nur, um alles komplett zu berichten…


Einziger Minuspunkt dieses Paradieses, man muss den Parkplatz vor dem Strand bezahlen. Nach einiger Zeit machte sich Philipp dann heute kurz auf den Weg zum Auto, um ein neues Parkticket zu holen. 

Wir spielten und plötzlich sah ich das einige Leute aufgeregt ins Meer zeigten! Ich guckte auch in die Richtung und das was ich dort sah, konnte ich kaum fassen. Ein kleines Boot fuhr recht langsam parallel zum Strand und zwei oder vielleicht waren es auch drei Delfine begleiteten das Boot! Sie sprangen vor und hinter dem Boot her und man konnte sie immer wieder auf und abtauchen sehen!

Ich glaube kein Mensch an diesem Strand hat mehr gequietscht als Lilly und ich! Zwei ältere Damen gaben mir noch den Tipp schnell Fotos mit meinem Handy zu machen, leider habe ich vor lauter Aufregung alles fotografiert, nur nicht die Delfine. 


Wer besonders gut guckt, der erkennt ganz oben den schwarzen Punkt, das ist einer der Delfine. 

Es gibt Momente die wird man niemals in seinem Leben vergessen, das war definitiv einer davon! 

Wer irgendwann mal hier in der Nähe Urlaub machen sollte, der muss sich den Bowman’s Beach auf jeden Fall anschauen und ganz vielleicht, wenn auch dann jemand die Daumen feste drückt, erlebt derjenige das was wir heute sehen durften!